Willkommen in Blankenfelde-Mahlow
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Trendsetter als Humor-Hochburg?

Blankenfelder Karneval Club
Jennifer Haseleu, Ann-Christin Rahn
Telefon:01 73/3 64 07 17

Heißer Spaß rund ums Jahr

Stand: September 2017

Blankenfelde-Mahlow als Humor-Hochburg? So hat man die Gemeinde bisher noch nicht kennengelernt.

Doch seit diesem Frühjahr ist alles anders. Binnen weniger Wochen sammelten Jennifer Haseleu und Ann-Christin Rahn mittlerweile an die hundert Begeisterte um sich. Selbst Jennifer Haseleu, die als Kabinenchefin bei einer Fluggesellschaft beruflich öfters zu Höhen­flügen aufsteigt, ist über diesen Erfolg sehr verblüfft: „Wir dachten niemals, dass unsere Idee hier so einschlägt“, freut sich die 33-jährige Blankenfelderin zusammen mit ihrer 28-jährigen Freundin, die angehende Lehrerin für Deutsch und Englisch ist.

Jugendlicher Schwung
Dabei ging es ihnen darum, ins angestaubte Karnevalisten-Leben, wie sie es vom renommierten Teltower Verein kennen, frischen Schwung zu bringen. „Meine Eltern haben mich mit zwei Jahren zu dem Verein gebracht. Ich habe Karnevalsblut also von Kindesbeinen auf entwickelt und kann ohne diesen Rummel nicht mehr leben“, beschreibt Jennifer Haseleu das Fieber, das bei ihr weit über die „fünfte Jahreszeit“ hinaus das Blut in Wallung bringt. „Karneval bedeutet Tanzen, Gemeinschaft, Spaß haben und viel Üben. Dazu treffen wir uns einmal in der Woche im ‚Haus Christo’, wo wir den Proberaum nutzen dürfen“, beschreibt die alleinstehende Mutter von Felix, 3.

Riesenansturm
Als die beiden jungen Karnevalistinnen im Mai 2017 den „Blankenfelder Karneval Club“, kurz „BKC“, als Verein aus der Taufe heben wollten, waren sie auf einen schwierigen Anfang eingestellt. „Wir erwarteten, dass die fünf Gründungsmitglieder unter sich bleiben würden. Daher hatten wir nur einen Tisch reserviert. Doch es kamen immer mehr, so dass wir schnell umdisponieren mussten und schließlich den Saal des Gasthauses beanspruchten“, schildern sie, wie die aufkeimende Karnevalisten-Lust in der Gemeinde über die Akteure ziemlich überraschend hereinbrach. „Als wir zum Treffen im Natursportpark einluden, kamen über 200 Personen.“

Bürgermeister im Visier
„Jetzt hat sich schon der Bürgermeister gemeldet, um vorzufühlen, was ihn am 11.11. wohl erwarten wird. Wir haben vereinbart, dass die Schlüsselübergabe am Rathausgebäude in der Karl Marx Straße stattfinden wird“, blicken die beiden hübschen Karneval-Macherinnen von Blankenfelde-Mahlow bereits nach vorne.
Der neue Verein wirkt mittlerweile als Bindeglied zwischen den Generationen. Die Altersspanne geht vom dreijährigen Felix bis zu Mitwirkenden im Rentenalter. Dazu gehören Bernd Grabia, der sich um den Ablauf der Veranstaltungen kümmert, sowie Bernd Pogalz, der als Fahnenträger die glanzvollen Auftritte einleitet.

Breite Vielfalt
Je nach persönlicher Lust kann man sich die Gruppe heraussuchen, die am meisten anspricht. Wie in den alteingesessenen Vereinen gibt es die unterschiedlichsten Disziplinen: So üben die kleinen als „Smarties“, ab sechs Jahre sind sie „Lollipops“, ab 16 Jahre treten sie in Blankenfeldeder „Prinzengarde“ auf. Anschließend wird in der „Garde“ getanzt. Alternativ können Jugend­liche in der Showtanzgruppe aktiv sein. „Diese ist rund ums Jahr gefragt und tritt oft bei Veranstaltungen wie Stadtfesten auf“, weiß Jennifer Haseleu.
Gleiches gilt fürs Männer­ballett mit momentan acht Aktiven, das sich ebenfalls erstaunlich schnell zusammengefunden hat. Sehr stolz sind die Macherinnen zudem auf die „Solotanz-Mariechen“.
Einer der Stars ist das Tanzpaar Anabel Stange und Enno Blanck-Bode. Mit Tina Schindler hat der Verein sogar eine Büttenrednerin.

Prinzessin von der Straße
Mittlerweile haben die Karnevalisten bereits bei öffent­lichen Auftritten auf dem Dorffest Dahlewitz und beim Gemeindesportfest in Blankenfelde auf sich aufmerksam gemacht.
In jedem Fall kann Bürgermeister Ortwin Baier sicher sein, dass die Schlüsselübergabe zum Karnevalsbeginn am 11.11.2017 pannenfrei abläuft: „Bei uns sind in allen Gruppen ausgebildete Trainer im Einsatz. Es wird also nicht mal schnell eine Mutti von irgendwoher organisiert“, verspricht Lehramts-Aspirantin Ann-Christin Rahn. Ausgerechnet für das „höchste“ Amt der Karnevalssaison gilt dies übrigens nicht: Prinzessin „Mady I.“ wurde von der Straße weg engagiert.
„Sie ist mir auf­gefallen, sie ist derart schön, blond, schlank, attraktiv. Da habe ich sie angesprochen“, beschreibt Jennifer Haseleu, wie sie dazu kam, Mady Hansmann in den karnevalistischen Adelsstand zu erheben. Ihr steht mit Patrick Bode als „Patrick I.“ ein attraktiver Prinz an der närrischen Seite.

Exotik aus Asien
Übrigens sind es ausgerechnet die beruflichen Höhen­flüge von Jennifer Haseleu, die den frisch-gebackenen Karnevalisten zu besonders viel exotischem Flair verhelfen: „Wenn ich auf Lang­strecke in Asien bin, sehe ich mich auf den Märkten immer systematisch nach attraktiven Kostümen um.“ Dabei gilt: Was nicht passt, wird zuhause passend gemacht, denn neben Beruf, Sohn und fünfter Jahreszeit gehört Schneidern zu den Hobbys von Jennifer Haseleu.
Darin wird sie von ihrer Vize-Vorsitzenden übrigens tatkräftig unterstützt.
„Schließlich kommt es sehr selten vor, dass Karnevalsvereine neu gegründet werden, sodass man Kostüme nicht einfach von der Stange kaufen kann. Was es als Standard-Varianten gibt, ist zudem sehr teuer. Da kommen schnell vierstellige Summen zusammen.“
Übrigens ist das Programm für den ersten organisierten Karneval in Blankenfelde-Mahlow bereits fest geplant: „Es wird in jedem Fall zwei Abendveranstaltungen sowie einen Kinder- und Seniorenkarneval geben“, machen die Macherinnen Lust auf närrischen Spaß in der Gemeinde. Man darf jetzt sehr gespannt sein, ob sie mit ihrer Leidenschaft für die fünfte Jahreszeit weitere Orte anstecken und so Blankenfelde-Mahlow wieder einmal zu einem Trendsetter machen, ganz so wie es der Bürgermeister vielfach vorexerziert, insbesondere was den Lärmschutz angeht. Beim Karneval allerdings darf dieser schon mal überschritten werden, denn dabei soll es laut und lustig zugehen!